MCP-Tropfen: Apotheken nehmen Magenmittel aus Regalen

Deutsche Apotheken wollen in der nächsten Zeit keine Magentropfen mit dem Wirkstoff Metoclopramid (MCP) verkaufen. Grund dafür ist ein Widerruf der Zulassung für die bislang übliche Dosierung. MCP, das Übelkeit verhindern soll wurde jährlich bis zu 5,7 Millionen Mal verordnet. So wie der Branchendienst Apotheke adhoc mitteilte, müssten Ärzte und Patienten auf andere Medikamente ausweichen, bis es Nachfolgepräparate mit einer kleineren Wirkstoffmenge gebe. Der Widerruf für die Zulassungen vom Bundesinstitut geht auf die Europäische Kommission zurück. Diese hatte Ende Dezember entschieden, die Grenzwerte für den Wirkstoff zu senken weil sie zu dem Ergebnis gekommen war,  dass es bei hoher Dosierung und langer Behandlung mehr Risiken als Nutzen gebe.

Scharlach bei Erwachsenen

Fieber, Erbrechen, Schüttelfrost, geschwollene Lymphknoten und roter, stecknadelgroßer Hautausschlag: das sind nur einige der Symptome, die mit Scharlach einher gehen. Zwar zählt Scharlach im Allgemeinen zu den Kinderkrankheiten, aber auch können sich infizieren. Wenn dieses passiert, ist die Krankheit bei Erwachsenen im Gegensatz zu Kindern häufiger mit größeren Komplikationen oder Spätfolgen verbunden. Unbehandelt tritt vielfach ein bis fünf Wochen nach der Erkrankung das sogenannte rheumatische Fieber auf. Zusätzlich besteht das Risiko einer schweren Nierenentzündung. So ist es unerlässlich, dass Scharlach immer von einem Arzt behandelt werden muss.

Bei den ersten Anzeichen einer Gürtelrose sofort den Arzt aufsuchen.

Eine Gürtelrose ist nicht nur mit oft heftigen Schmerzen verbunden, sie kann auch überaus gefährlich sein. Zwar bricht beider Hälfte der von einer Gürtelrose betroffenen die Krankheit am Rumpf auf. sie kann aber überall ausbrechen wie zum Beispiel  an den Armen, am Hals, im Innenohr oder im Auge. Hier kann die Gürtelrose die Bindehaut und Hornhaut so stark schädigen, dass sogar die Gefahr einer Erblindung besteht. Umso wichtiger ist es, dass man bereits bei den ersten verdächtigen Symptomen sofort einen Arzt aufsucht. Medizinisch wird die Gürtelrose als “Herpes Zoster” bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine Viruserkrankung, die als schmerzhafter, streifenförmiger Hautausschlag mit Bläschen in Erscheinung tritt. Anfällig für die Krankheit besonders Menschen mit einem schwachem Immunsystem, wie zum Beispiel Kinder oder ältere Menschen.

Übergewicht begünstigt zahlreiche Krebsarten

Die Zusammenhänge zwischen einem hohen Body Mass Index (BMI) und dem Risiko, an Krebs zu erkranken, sind durch Studien belegt. So schreibt eine Untersuchung der Harvard-Universität Übergewicht und Fettleibigkeit einen Anteil von zehn Prozent bei Männern und 15 bis 20 Prozent bei Frauen am Gesamtkrebsrisiko zu. Dies betrifft, so belegt die Studie,  vor allem Brustkrebs nach den Wechseljahren, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Darmkrebs, Leber- und Speiseröhrenkrebs sowie Karzinome der Gebärmutter. Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit 1,6 Milliarden Menschen betroffen.

 

Macht Rauchstopp glücklicher?

Wer das Rauchen aufgibt, wird glücklicher: Das zumindest scheint eine Studie zu belegen, die  britische Wissenschaftler in dem Fachmagazin “British Medical Journal” veröffentlichten. So schreiben die Wissenschaftler, dass es denjenigen, denen es gelungen war, mit dem Rauchen aufzuhören, anschließend weniger depressiv, ängstlich oder gestresst waren. Darüber hinaus  hatten sie eine positivere Sicht auf die Dinge als die, die mit dem Versuch gescheitert waren, auf das Rauchen zu verzichten. Die Besserung war der Studie zufolge sogar bei denjenigen feststellbar, die mentale Probleme hatten. Die Befragten waren im Durchschnitt 44 Jahre alt und rauchten zwischen zehn und 40 Zigaretten am Tag. 48 Prozent waren Männer. Sie wurden vor ihrem Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören befragt sowie in einem Zeitraum von sechs Wochen bis sechs Monaten danach.

 

Engpässe an Arzneimittel in Apotheken

Erschreckende Nachricht für kranke Menschen: So wie der Hessische Apothekerverband (HAV) informiert, gibt es bei vielen Arzneimitteln zurzeit Lieferengpässe. Betroffen sind besonders gängige Arzneien, wie zum Beispiel Schmerzmittel, Hormonpflaster und Blutdruckmittel. Auch seien seit Wochen, so der HAV bestimmte Hormonpflaster nicht bei den Herstellern erhältlich. Aber auch gängige Schmerzmittel, wie Lyrica oder Novaminsulfon-Tabletten, seien davon genauso betroffen. Wie Antibiotika, Diabetes-Medikamente und Blutdrucksenker. Als Grund für die Lieferprobleme vermutete der HAV die zahlreichen Rabattverträge zwischen Herstellern und Krankenkassen, die dafür sorgten, dass sich die Preisspirale immer weiter nach unten dreht. Eine Folge könnte sein, dass von den Herstellern andere Märkte, auf denen höhere Verkaufspreise als in Deutschland erzielt werden könnten, bevorzugt beliefert würden.

Urlaubsanspruch bei Todesfall

Ein Todesfall in der Familie ist für die Angehörigen eine emotionale Stresssituation. Nicht nur, dass man sich mit dem Tod eines geliebten Menschen auseinander setzen muss, sondern es gilt auch, die Beerdigung zu organisieren und eine Reihe von Formalitäten zu erledigen. Was aber, wenn man berufstätig ist und das Urlaubskontingent aufgebraucht ist? Hier greift der Gesetzgeber ein: Arbeitnehmer haben gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) einen Anspruch auf Sonderurlaub in besonderen Fällen. So gewährt § 616 BGB einem  Arbeitnehmer bei verschiedenen Anlässen Sonderurlaub, zu dem auch der Todesfall eines nahen Angehörigen gilt. In einem solchen Fall muss der Arbeitnehmer zwei Tage freigestellt werden, einen Tag für den Todestag und einen weiteren für die Beerdigung. Als nahe Angehörige zählen Geschwister, Eltern, Kinder oder Großeltern. Diese Regelung gilt auch  bei Pflege-, Adoptiv- oder Enkelkindern, nicht aber beim Todesfall eines Onkels oder eines Cousins.

Neue Hoffnung im Kampf gegen HIV?

Gibt es eine neue Hoffnung im Kampf gegen den HI-Virus? Molekularbiologen der Medizinischen Fakultät der TU Dresden scheint hier ein völlig neuer Ansatz gelungen zu sein. Gemeinsam mit Kollegen vom Hamburger Heinrich Pette Institut für Virologie gelang es den Forschern, die HI-Infektion bei Labormäusen zu behandeln. Sie züchteten dafür über Jahre ein Enzym, das HI-Viren in Zellen erkennt und aus dem Erbgut infizierter Zellen ausschneidet. Mittels Biomedizin entfernten sie den tödlichen Erreger damit weitestgehend aus den Tieren. Nach Angaben des Leiter der Abteilung Antivirale Strategien der TU,, Professor Joachim Hauber, ist es der bisher einzige Ansatz, bei dem eine Infektion wieder rückgängig gemacht wird und die behandelte Zelle dabei gesund überlebt. Ob das auch beim Menschen funktioniert, kann sich nur in klinischen Studien erweisen. Ob diese Behandlung jedoch auch bei Menschen funktioniert, kann sich nur in klinischen Studien erweisen. Es dürften also noch Jahre vergehen, bis die Methode wirklich spruchreif ist.

Gelbfieberimpfungen bei einem Besuch der Fußbll-WM in Brasilien

Fußballfans freuen sich schon auf die WM im nächsten Jahr in Brasilien. Und so mancher hat bereits ein Ticket gebucht oder plant eine Reise dorthin. Vielleicht verbindet man dieses auch mit einem touristischen Kennenlernen des Landes. Hier sollte das Thema Gelbfieberimpfung beachtet werden. Grundsätzlich ist es so, dass Brasilien bei der Einreise keinen Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt. Dennoch wird die Impfung allen Reisenden dringend empfohlen, bevor sie in Brasilien in ein Gebiet reisen, in dem Gelbfieber vorkommt.Hierzu gehören: Acre, Amapá, Amazonas, Distrito Federal (einschließlich der Hauptstadt Brasilia), Goiás, Maranhão, Mato Grosso, Mato Grosso do Sul, Minas Gerais, Pará, Rondônia, Roraima, und Tocantins. Auch für den Besuch der Iguaçu-Wasserfälle wird eine Impfung empfohlen. Allerdings beinhaltet diese Aufzählung keinen Anspruch auf Vollständigkeit bzw. Aktualität. Um ganz sicher zu gehen, sollte man die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.

Pro4Beauty in Stuttgart-Esslingen

Dr. Schmitt ist Ihr Experte auf dem Gebiet der Ästhetischen und Plastischen Chirurgie. In seiner Praxis in der Schelztorklinik in Stuttgart – Esslingen steht ein erfahrenes Ärzteteam für das Wohl und Wünsche der Patienten zur Verfügung.

Leistungsspektrum:

u.a BruststraffungBrustvergrößerungBrustverkleinerungArmstraffung - Facelifting

Dr. Schmitt bietet jeden Patienten das kostenlose und unverbindliche Erstgespräch.