Wer das Rauchen aufgibt, wird glücklicher: Das zumindest scheint eine Studie zu belegen, die  britische Wissenschaftler in dem Fachmagazin „British Medical Journal“ veröffentlichten. So schreiben die Wissenschaftler, dass es denjenigen, denen es gelungen war, mit dem Rauchen aufzuhören, anschließend weniger depressiv, ängstlich oder gestresst waren. Darüber hinaus  hatten sie eine positivere Sicht auf die Dinge als die, die mit dem Versuch gescheitert waren, auf das Rauchen zu verzichten. Die Besserung war der Studie zufolge sogar bei denjenigen feststellbar, die mentale Probleme hatten. Die Befragten waren im Durchschnitt 44 Jahre alt und rauchten zwischen zehn und 40 Zigaretten am Tag. 48 Prozent waren Männer. Sie wurden vor ihrem Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören befragt sowie in einem Zeitraum von sechs Wochen bis sechs Monaten danach.

 

# # #

16. Februar 2014